Asien

Nach Protesten: China lockert strenge Corona-Maßnahmen

Die Behörden in Peking haben die Maßnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus gelockert und am Mittwoch das Erfordernis eines negativen Tests für das Betreten vieler öffentlicher Räume aufgehoben.

Ein Zehn-Punkte-Plan der Nationalen Gesundheitskommission (NHC) sieht Erleichterungen bei Lockdowns, Quarantäne, Testpflicht und Reisen im Land vor. Nach einer Woche sind dann zwei negative PCR-Tests nötig, um sich wieder frei bewegen zu können.

In den vergangenen Wochen war es im ganzen Land zu Protesten gegen die strenge Zero-Covid-Politik der chinesischen Regierung gekommen. Ein massives Polizeiaufgebot sollte seither neue Proteste verhindern, doch gab es vereinzelt weitere Zwischenfälle.

Mehr zum Thema - Global Times – US-Intervention in Ukraine zeigt: Hegemonie Washingtons muss zerschlagen werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.