International

Leaks enthüllen die Ängste der Twitter-Führungskräfte vor Musk

Eine Führungskraft sagte, dass sich die Zensoren von Twitter nun in einer "sehr schwierigen" Lage befinden, während eine andere angeblich anfing zu weinen. Elon Musk, der Twitter nun übernahm, erklärte, die Plattform solle zu ihren Wurzeln der freien Meinungsäußerung zurückzukehren.
Leaks enthüllen die Ängste der Twitter-Führungskräfte vor MuskQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul/dpa

Leaks aus der Mitarbeiterversammlung von Twitter, in der die Übernahme durch Elon Musk besprochen wurde, zeigen, wie emotional die Führungskräfte reagierten und versuchten, mit den bevorstehenden Veränderungen fertig zu werden. Am Dienstag veröffentlichte Project Veritas durchgesickerte Tonaufnahmen von zwei Führungskräften, während die Zeitung Politico berichtete, dass ein dritter Mitarbeiter während des Treffens am Montag weinte.

"Elon hat in der Öffentlichkeit deutlich gemacht, dass ein großer Teil des Grundes, warum er die Plattform gekauft hat, unsere Moderationsrichtlinien und die Unstimmigkeiten im Umgang mit der Gesundheit waren", sagt Leslie Berland, Chief Marketing Officer und Head of People bei Twitter, auf den durchgesickerten Aufnahmen. "Das bringt den Twitter-Service und das Vertrauen und die Sicherheit sowie jeden, dem die Gesundheit auf der Plattform am Herzen liegt, in eine sehr schwierige Lage."

In der einminütigen Aufnahme, die Project Veritas am Dienstag mit der Post Millennial teilte, ist auch CEO Parag Agrawal zu hören, der im Dezember die Nachfolge von Firmengründer Jack Dorsey angetreten hatte.

"Ich glaube, dass Twitter als Dienst wächst und es mehr Menschen ermöglicht, das Produkt zu nutzen und eine bessere Erfahrung zu machen, weil wir in der Lage sind, die Konversation auf Twitter sicher zu machen, weil wir Werkzeuge und Prozesse entwickelt haben, mit denen die Menschen sich sicher fühlen und ihre Erfahrungen kontrollieren können. Ich glaube, dass wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben, um das weiter zu verbessern", sagte Agrawal.

"Manchmal bedeutet das eine durchdachte Moderation. Manchmal bedeutet das, die Dinge zu vereinfachen. Manchmal bedeutet das, dass wir die Produktanreize ändern müssen, um Probleme manchmal durch Produkte zu lösen anstatt durch Richtlinien."

Twitter gab am Montag bekannt, dass es Musks 44-Milliarden-Dollar-Übernahme akzeptieren werde. Der SpaceX- und Tesla-Gründer schwor, die Plattform zu privatisieren und zu ihren Wurzeln der freien Meinungsäußerung zurückzukehren. Am Dienstag wies Musk auf "die extreme abwehrende Reaktion derjenigen hin, die sich vor der freien Meinungsäußerung fürchten", und sagte, seine Definition des Begriffs entspreche dem Gesetz.

"Ich bin gegen Zensur, die weit über das Gesetz hinausgeht", twitterte Musk. "Wenn die Leute weniger Redefreiheit wollen, werden sie die Regierung auffordern, entsprechende Gesetze zu erlassen."

Der erste Zusatzartikel der US-Verfassung verbietet es dem Kongress ausdrücklich, Gesetze zu erlassen, die die Rede- oder Pressefreiheit verletzen.

Twitters oberste Führungskraft für Recht und Sicherheit, Vijaya Gadde, weinte Berichten zufolge während des Treffens am Montag angesichts der Aussicht auf eine Übernahme durch Musk, so Politico.

"Gadde weinte während des Treffens, als sie Bedenken darüber äußerte, wie sich das Unternehmen verändern könnte, so drei Personen, die mit dem Treffen vertraut sind. Sie räumte ein, dass es erhebliche Unsicherheiten darüber gibt, wie das Unternehmen unter der Führung von Musk aussehen wird", so die Quelle.

Als Leiterin der Abteilung "Vertrauen und Sicherheit" war Gadde für die Definition von "Hassreden" und "gesunden Gesprächen" zuständig. Berichten zufolge war sie für die Entscheidung der Plattform verantwortlich, US-Präsident Donald Trump im Januar 2021 zu verbieten, da Dorsey zu dieser Zeit im Urlaub war.

Mehr zum Thema - Ein Twitter im Besitz von Elon Musk ist eine beängstigende Vorstellung für das Establishment

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team