International

Rotes Kreuz äußert sich zu Aufnahmen von an Pfählen gefesselten "Kollaborateuren" in Cherson

Das Internationale Komitee hat sich erstmals zu Aufnahmen aus Cherson geäußert, auf denen Einwohner an Pfähle gefesselt sind – als Strafe für die angebliche Zusammenarbeit mit den russischen Behörden. Eine solche Behandlung, die die Menschenwürde verletzt, sei dem Komitee zufolge nicht hinnehmbar.
Rotes Kreuz äußert sich zu Aufnahmen von an Pfählen gefesselten "Kollaborateuren" in ChersonQuelle: AP © Libkos

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) hat sich zu Aufnahmen aus Cherson geäußert, auf denen Einwohner in Cherson an Pfähle gefesselt sind, und daran erinnert, dass eine Behandlung, die die Menschenwürde verletzt, nicht hinnehmbar ist.

Zuvor hatte sich eine Kommission des Menschenrechtsrates des russischen Präsidenten an den Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Menschenrechte, die Mission des Internationalen Roten Kreuzes in der Ukraine und andere internationale Menschenrechtsorganisationen gewandt, nachdem die Agentur Associated Press ein Foto von den an Pfählen gefesselten Menschen in Cherson veröffentlicht hatte.

"Alle Formen der grausamen, unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung sind sowohl nach dem humanitären Völkerrecht als auch nach dem internationalen Menschenrecht verboten. Sie sind unter keinen Umständen gerechtfertigt", erklärte der IKRK-Pressedienst gegenüber RIA Nowosti.

Die Organisation fügte hinzu, dass alle Fälle, die dem IKRK gemeldet oder von der Organisation selbst aufgezeichnet werden, "mit größter Ernsthaftigkeit behandelt" werden.

"Die Konfliktparteien, die die Genfer Konventionen unterzeichnet haben, tragen die volle Verantwortung für eine Untersuchung, um solche Handlungen in Zukunft zu unterbinden", sagte das IKRK.

Am Montag veröffentlichte die Agentur Associated Press Fotos vom Vortag aus Cherson, auf denen die Gefesselten zu sehen sind. Bei der Behandlung soll es sich um Strafen für deren angebliche Zusammenarbeit mit den russischen Behörden handeln.

Mehr zum Thema Pranger, Denunzierungen, "Slawa Ukraini"-Rufe – was passiert im zurückgelassenen Cherson?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.