Nordamerika

New York Times bestätigt: Hunter Bidens berüchtigter Laptop ist echt

Hunter Bidens Laptop enthielt E-Mails, Textnachrichten und Finanzdokumente von ihm, seiner Familie und ukrainischen Geschäftspartnern. Auch brisante Fotos waren darauf: Unter anderem sieht man den Sohn des US-Präsidenten mit Prostituierten oder einer Crackpfeife. Das US-Establishment behauptete damals, die Laptop-Geschichte sei russische Desinformation.
New York Times bestätigt: Hunter Bidens berüchtigter Laptop ist echtQuelle: www.globallookpress.com © CNP/AdMedia

In einem längeren Artikel über den Sohn von US-Präsident Joe Biden, Hunter, hat nun die New York Times bestätigt, dass dessen berühmt-berüchtigter Laptop echt sei. 

Auf dem Gerät waren große Teile des Lebens von Hunter Biden dokumentiert – E-Mails, Textnachrichten, Fotos und Finanzdokumente von ihm, seiner Familie und Geschäftspartnern, aber auch von wilden Orgien und Drogenkonsum –, wie der Stern bereits während des US-Wahlkampfs 2020 berichtete.

Demzufolge soll Biden Jr. den Laptop wegen eines Wasserschadens in einem üblen Zustand in ein Reparaturgeschäft im US-Bundesstaat Delaware gegeben haben. Er soll ihn jedoch nie wieder abgeholt und auch die Rechnung nicht bezahlt haben. Am Mittwoch schreibt nun die New York Times in Hinblick auf die zahlreichen Ermittlungen gegen Biden Jr. unter anderem wegen seiner Lobbyistentätigkeit für die ukrainische Firma Burisma:

"Mit den Ermittlungen vertraute Personen sagten, Staatsanwälte hätten E-Mails zwischen [Hunter] Biden, [seinem Geschäftspartner Devon] Archer und anderen über Burisma und andere ausländische Geschäftsaktivitäten untersucht. [...] Diese E-Mails wurden von der New York Times aus einem Cache mit Dateien erhalten, der anscheinend von einem Laptop stammt, der von Biden in einer Reparaturwerkstatt in Delaware zurückgelassen wurde. Die E-Mail und andere im Cache wurden von Personen authentifiziert, die mit ihnen und mit der Untersuchung vertraut sind."

Im vergangenen US-Präsidentschaftswahlkampf 2020 hatten Hunters Ukraine-Geschäfte seinen Vater Joe Biden in Erklärungsnot gebracht. Obwohl Biden Jr. keinerlei Erfahrungen im Gasgeschäft und auch keinen Bezug zur Ukraine hatte, wurde er nach dem Putsch in Kiew in den Vorstand des Gasunternehmens Burisma berufen. In der Zeit von November 2014 bis Oktober 2015 soll er dafür gar ein "Beraterhonorar" über 16,5 Millionen US-Dollar erhalten haben.

Im US-Wahlkampf sorgte der geleakte Inhalt des Laptops von Hunter Biden für mediale Aufmerksamkeit. Darunter fanden sich neben vielen unvorteilhaften Fotos auch zahlreiche E-Mails, die den Verdacht erhärteten, Hunter Biden und sein Vater hätten ihren politischen Einfluss zu Geld gemacht. Die obskuren Vorgänge wurden zwar in der heißen Wahlkampfphase in den USA bekannt, jedoch in der US-amerikanischen Presse sowie den meisten sozialen Medien weitgehend ignoriert oder unterdrückt. Am Mittwoch aber, fast eineinhalb Jahre nach der US-Wahl, bestätigte die New York Times nun die Echtheit des Laptops. 

Mehr zum Thema - "Laptop aus der Hölle": Trump fordert vom Justizminister Korruptionsermittlungen gegen Biden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team