Russland

Lukaschenko: "Ohne gebührenden Respekt kein Dialog mit dem Westen"

Weder Weißrussland noch Russland werden eine Demütigung durch westliche Länder hinnehmen, sagte der weißrussische Präsident Lukaschenko bei einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen in Sotschi.
Lukaschenko: "Ohne gebührenden Respekt kein Dialog mit dem Westen"Quelle: Sputnik © Ramil Sitdikov

Weißrussland und Russland werden keinen Dialog mit dem Westen führen, wenn dieser ihnen nicht den gebührenden Respekt zolle, betonte Alexander Lukaschenko bei einem Gespräch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi. Dies berichtete die Nachrichtenagentur TASS am Montag. Lukaschenko betonte:

"Demütigungen werden nicht geduldet. Russland ist ein riesiges Land. Von welchen Demütigungen ist da überhaupt die Rede?"

Nach Ansicht Lukaschenkos setzen sich die USA "eine Krone auf den Kopf" und wollen nun "die Welt regieren". "Wer mit uns in Frieden leben und uns respektieren will, dem stehen wir offen gegenüber", stellte er klar, "aber wir werden keine Demütigung dulden". Kein Russe werde zulassen, dass ein Präsident "so eine Linie" verfolge, meinte das Staatsoberhaupt Weißrusslands.

Er erwarte auch von den europäischen Regierungen, dass sie "auf die Stimmen ihrer Bürger hören", die derzeit mit den Protesten auf die Straße gehen, sagte Lukaschenko. "Ich habe mir die Morgennachrichten angesehen: Ganz Europa ist in Aufruhr. Das reiche Deutschland – alle sind auf der Straße, alle protestieren. Aber irgendwann wird man sie hören. Ich denke, man wird das tun", so der weißrussische Präsident.

Mehr zum Thema - Der Westen muss Russland ernst nehmen und Frieden schaffen, bevor es zu spät ist

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.